Referentinnen 2019

Maria Furtwängler © Mathias Bothor / photoselection
Maria Furtwängler © Mathias Bothor / photoselection

Dr. Maria Furtwängler ist Schauspielerin, Produzentin, Aktivistin und Ärztin. Seit 2002 spielt sie die Tatort-Kommissarin Charlotte Lindholm. Für diese Rolle, deren Entwicklung sie maßgeblich mitbestimmt, wurde sie mehrfach ausgezeichnet.  
2016 gründete sie mit ihrer Tochter Elisabeth die MaLisa Stiftung. Ihr Ziel ist eine freie, gleichberechtigte Gesellschaft, in der alle Menschen ihre Potentiale voll entfalten können. Schwerpunkt der Initiativen der MaLisa Stiftung in Deutschland ist die Darstellung von Frauen und Männern in den audiovisuellen Medien (Film, TV, Online). Gemeinsam mit Partner*innen aus der Branche initiiert sie Studien, identifiziert Handlungsbedarfe und unterstützt Lösungsansätze.
Seit 2017 ist Maria Furtwängler ebenso produzentisch tätig, um zeitgemäße Frauengeschichten auf Bildschirm und Leinwand zu bringen. Mit ihrer Produktionsfirma Atalante Film will sie das Spektrum der weiblichen Perspektiven im deutschen TV und Kino anreichern. 
Maria Furtwängler ist seit zwei Jahrzehnten Kuratoriumspräsidentin der Hilfsorganisation German Doctors, mit der sie sich insbesondere für den Schutz von Frauen und Mädchen vor Gewalt im Globalen Süden einsetzt.

Sara Lienemann, docupy

Sara Lienemann ist in Aachen geboren und aufgewachsen, wo sie ihr erstes Praktikum bei den Aachener Nachrichten absolvierte. Anschließend zog sie nach Köln, um „Online-Redaktion“ zu studieren und fing 2011 für „Roche & Böhmermann“ bei der Bildundtonfabrik an. Für den Master Kulturjournalismus ging sie an die UdK Berlin, kehrte dann aber nach Abstechern zur Süddeutschen und taz zurück in die btf, wo sie in der Redaktion des Neo Magazin Royale arbeitete, die Redaktionsleitung von Schulz & Böhmermann übernahm und schließlich als Online-Redakteurin und -Autorin bei docupy landete.
>> Twitter

Nora Nagel, docupy

Nora Nagel: Geboren 1994, studierte „Philosophie, Politik und Ökonomik“ an der Universität Witten/Herdecke. Sie kam 2016 nach einer Etappe im Wirtschaftsressort der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung nach Köln zur bildundtonfabrik und fand seitdem keinen guten Grund, diese wieder zu verlassen. Nach längerer Zeit in der Redaktion vom Neo Magazin Royale und Schulz & Böhmermann, leitet Nora Nagel seit 2017 die Online-Redaktion von docupy, der Doku-Marke von bildundtonfabrik und WDR.
>> Twitter

Referentin Christina Quast

Christina Quast hat Journalistik an der Universität Dortmund studiert und anschließend freiberuflich für DPA, WDR und Ruhr Nachrichten gearbeitet. Seit vielen Jahren ist sie mit der Berufsbezeichnung „Hashtaghüterin“ als Journalistin, Dozentin und Moderation zu digitalen Tools und Themen tätig.

Aktuell ist Christina Quast für das Blog Journalisten-Tools.de verantwortlich, Autorin der „Internetwerkstatt“ im „Drehscheibe“-Magazin für Lokalredaktionen und Redakteurin beim Grimme Online Award.
>> Twitter

Marieke Reimann von ze.tt

Marieke Reimann (31) ist Chefredakteurin von ze.tt, dem Onlinemagazin der ZEIT für Menschen zwischen 16 und Mitte 30. Die gebürtige Rostockerin machte 2011 ihren Bachelor in Angewandte Medienwissenschaft an der Technischen Universität Ilmenau, moderierte die Morningshow eines Thüringer Radiosenders und leitete medienbewusst.de. 2012 arbeitete sie als freie Journalistin auf Malta. 2014 machte sie ihren Master in Journalismus an der Deutschen Journalistenschule und der LMU in München. Vor ze.tt arbeitete sie als freie Sportjournalistin unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, Focus Online, die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 11 Freunde und Nido. 2015 wurde sie vom Medium Magazin unter die „Top 30 unter 30“-Journalist*innen des Jahres gewählt, heute ist sie die jüngste Chefredakteurin Deutschlands.
>> Twitter 

Charlotte Rolfes, Regisseurin

Charlotte Rolfes:  Im April 1987 in Witten-Herdecke geboren. Nach meinem ersten Job beim Film, sagte ich, wild entschlossen die Filmwelt zu erobern, meinen ordentlichen Studienplatz ab, zog nach Köln und wurde zwei Praktika später bereits Set-Requisiteurin, bei beispielsweise Jim Jarmusch, Christoph Hochhäusler oder Sabine Bernardi.
Mit 21 begann ich mein Regiestudium an der internationalen Filmschule Köln (ifs). Mein Abschlussfilm „Guck Woanders Hin“ gewann unter Anderem die Kurzfilmtage Oberhausen im NRW-Wettbewerb. Zwei Jahre arbeitete ich daraufhin an unterschiedlichen Film – und Serien-Sets als Schauspiel-Coach. Zur Vervollkommnung des Regie-Handwerks, schien mir 2014 die Hamburg Media School (HMS) ideal. Ich vertiefte meinen Wunsch gesellschaftlich, relevante Themen umzusetzen und drehte vier weitere Kurzfilme unterschiedlichem Genres. Mein Film „Samira“ lief auf über 50 internationalen Filmfestivals und gewann etliche Publikumspreise – meiner Lieblingskategorie.
Mit insgesamt sieben Kurzfilmen im Gepäck, drehte ich 2017 als Regisseurin & Autorin die Kinderserie „Junas fantastische Reise“ für die ARD. Ebenfalls drehe ich ausgewählte Werbeformate für Filmdeluxe Berlin, immer mit dem Fokus auf emotionalem Erzählen und Storytelling. 2018 habe ich mein Herz und einen Stift in die Hand genommen und zusammen mit Maike Rasch (Autorin) ein Drehbuch geschrieben. „Rotkäppchen muss weinen“ (Produktion: a Little Film) war 2019 für den Emdener Drehbuchpreis nominiert.

Brigitte Schröder begleitet als selbstständige Unternehmens- und Wirtschaftsberaterin Menschen auf ihren Karrierewegen, Unternehmer der Medienbranche, Kreative, Künstler sowie Start-ups in der Selbstständigkeit sowie Organisationen in Aufbau- und Veränderungsprozessen. Als Diplom-Volkswirtin bringt sie das notwendige Know-how für die harten Fakten mit. Als systemisch ausgebildete Beraterin und Coach weiß sie aber auch, wie wichtig die persönliche Entwicklung und die Kulturgestaltung ist und fördert diese. Darüber hinaus engagiert sie sich bei den Digital Media Women e.V. – einem Verein, der sich für die Sichtbarkeit und gleichberechtigte Teilhabe von Frauen einsetzt – in den Bereichen Entrepreneurship, Führungs- und Kulturthemen, zukünftige Arbeits- und Lernformen sowie zum Thema Selbstorganisation.
> Twitter