Referentinnen

 

Britta Frielingsdorf ist die Diversity Managerin des WDR. Die Diplom-Soziologin hat im WDR in der Publikumsforschung gearbeitet, hat bei 1LIVE die On-Air/Off-Air Promotion geleitet und hat sich viele Jahre u.a. als Leiterin der Hauptabteilung Zentrale Aufgaben im Hörfunk intensiv mit der Zukunft des Radios, mit neuen technologischen Entwicklungen in Medienrezeption und -produktion und mit crossmedialen Change-Prozessen im WDR beschäftigt. Als Diversity Managerin unterstützt sie seit Juni 2016 Teams und Führungskräfte im WDR dabei, produktiv und kreativ mit Unterschieden umzugehen.

>> Twitter

 

Sabine Hahn ist promovierte Medienwissenschaftlerin sowie zertifizierte Trainerin (IHK) und Business Coach (BDVT). Sie war zunächst rund zehn Jahre innerhalb der Games Industrie im Management unterschiedlicher internationaler Unternehmen (u.a. Electronic Arts) tätig, bevor sie sich 2013 selbständig gemacht hat. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen unterschiedliche Facetten digitaler Führung, primär in Seminaren, Workshops, Coachings und Beratung, sowie Digitale Medien. Im November wird ihre Publikation „Female Founders in der Games- und Medienbranche“ veröffentlicht.

>> Twitter

 

 

Merle Hömberg ist Volontärin beim Norddeutschen Rundfunk. Vorher hat sie in Düsseldorf und Bielefeld Politik, Soziologie und Medienwissenschaften studiert und mehrere Monate in Schweden, Spanien und Frankreich gelebt. Neben dem Studium war sie Chefredakteurin von Hochschulradio Düsseldorf, hat Radioreportagen für WDR 5 produziert und bei den ZDF-Kindernachrichten logo! gearbeitet.
>> Twitter 

 

 

 

Fabienne Hurst (*1987 in Müllheim, Baden) ist freie Journalistin und Filmemacherin in Hamburg. Nach dem Studium an der Journalistenschule in Straßburg war sie als freie Autorin unter anderem für Spiegel Online und das Arte Journal tätig. Sie hat beim Norddeutschen Rundfunk volontiert und arbeitet vor allem als Autorin für die Redaktion des ARD-Politikmagazins „Panorama“ im Ersten, dreht Dokumentationen und schreibt für die Süddeutsche Zeitung und die ZEIT. Zusammen mit einem Team der Panorama-Redaktionen hat sie 2018 den “Grimme-Preis für besondere journalistische Leistung” gewonnen. Sie ist Filmautorin beim multimedialen Doku-Projekt “docupy” (ARD), produziert von der bildundtonfabrik in Köln.

>> Twitter

 

Geboren und aufgewachsen in Geldern am Niederrhein, absolvierte Lena Krumkamp zunächst ihr Diplom in Pädagogik mit dem Schwerpunkt Medien, bevor sie sich schließlich in die Werbebranche wagte. Dort arbeitete sie als Texterin für verschiedene Unternehmen und entwickelte so diverse Kampagnen und TV-Spots. Firmen wie Scholz & Friends oder auch Jung von Matt zählen zu ihren damaligen Auftraggebern. 2010 begann Lena Krumkamp das Master Studium im Bereich Drehbuch an der Hamburg Media School. Hier entstanden insgesamt 5 Kurzfilme, die nach ihren Drehbüchern umgesetzt wurden. „Stufe Drei“, einer ihrer beiden Abschlussfilme, gewann über 20 Preise, darunter den renommierten Max-Ophüls-Preis für den besten mittellangen Film. Ihr zweiter Abschlussfilm, „Stürzende Tauben“, konnte den Preis für den besten Jugendfilm beim internationalen Studenten-Filmfest Sehsüchte gewinnen und wurde beim New York Short Filmfestival 2013 als „Best Foreign Film“ ausgezeichnet. 2014 schrieb Lena Krumkamp Drehbuch und Konzept für die ZDF-Serie „Komm schon!“, die für den Grimme-Preis nominiert wurde. 2016 schrieb sie mit „Wo kein Schatten fällt (AT)“ ihr Kinodebüt, das 2018 Premiere bei den Hofer Filmtagen feiert. Neben ihrer Tätigkeit als Drehbuchautorin doziert Lena Krumkamp im Bereich Storytelling an der Jung von Matt Akademie sowie der Hamburg Media School.

>> Twitter

Verena Lammert – Fernsehmacherin, Digitalscout & SocialMedia-Redakteurin. Verena Lammert arbeitet seit 2007 für den WDR. Nach einem Jahr bei der jungen Radiowelle 1LIVE und einem Zwischenstopp bei dem täglichen TV-Nachrichtenformat „Lokalzeit“ ist die Journalistin schließlich in der Redaktion „Frau tv“ gelandet. Dort ist sie neben der TV-Sendung verantwortlich für die digitale Strategie und den Einsatz von Social Media. In dieser Funktion hat sie auch den Instagram-Kanal „Mädelsabende“ ins Leben gerufen, der 2018 mit dem Grimme-Online-Award prämiert wurde. Ihre Lieblingsthemen: Alltagskultur, Digital Change, Netz-Feminismus und Osteuropa.

>> Instagram

 

Bella LesnikBella Lesnik hat zunächst drei Semester Grundschullehramt an der TU Braunschweig studiert und ist dann ans Mikrofon gewechselt. Als Moderatorin begann sie beim Lokalradio Antenne Unna, aktuell ist sie bei 1Live und YOU FM zu hören. Für den TV-Sender Sky moderierte Lesnik die Sendung “Samstag LIVE!” und wechselte im August 2013 zur “Lokalzeit OWL” im WDR Fernsehen.

>> Twitter

 

 

 

Inga Mathwig ist freie Mitarbeiterin beim Norddeutschen Rundfunk und arbeitet vor allem als Autorin für das Fernseh-Magazin ZAPP. Schon während ihres Studiums des Kreativen Schreibens & Kulturjournalismus in Hildesheim hat Inga Mathwig in der Online-Redaktion des NDR in Hannover gearbeitet und für Tageszeitungen geschrieben, zuletzt folgte ein Volontariat beim NDR. Jetzt sind bewegte Bilder ihre Sprache der Wahl. Ihre Themenschwerpunkte: Medien, Gender, soziale Ungerechtigkeit.

>> Twitter

 

 

 

Nora Nagel, geboren 1994, studiert “Philosophie, Politik und Ökonomik” an der Universität Witten/Herdecke und schrieb während ihrer Studienzeit für die Ruhr Nachrichten. Sie kam 2016 nach einer Etappe im Wirtschaftsressort der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung nach Köln-Ehrenfeld zur bildundtonfabrik und fand seitdem keinen guten Grund, diese wieder zu verlassen. Nach längerer Zeit als Redakteurin vom Neo Magazin Royale und Schulz & Böhmermann, leitet Nora Nagel seit 2017 die Online-Redaktion von “docupy” , der neuen Doku-Marke von der bildundtonfabrik und dem WDR.

>> Twitter

 

 

Elisabeth Raßbach arbeitet seit über 10 Jahren als freie Filmeditorin. Nach dem Abitur sammelte sie zunächst Erfahrungen als Regieassistentin an einem Kölner Theater und in diversen Praktika im Bereich Fernsehjournalismus und Postproduktion. Zwei Jahre lang arbeitete sie anschließend als Schnittassistentin für Fernseh- und Kinoproduktionen, bevor sie 2002 den Studiengang Schnitt/Montage an der Filmakademie Baden-Württemberg aufnahm. Seit 2005 hat Elisabeth Raßbach eine Vielzahl an Kurzfilmen, Spielfilmen und vor allem Dokumentarfilmen geschnitten, die Festivalerfolge feierten und im Kino liefen, wie z.B.”Frauenzimmer” von Saara Waasner oder “Haymatloz” von Eren Önsöz. Zuletzt war Sie für den Schnitt der WDR Dokuserie “Ungleichland” des multimedialen Projektes “docupy” verantwortlich.

 

Farah Schäfer ist Presenterin im Team Mädelsabende und immer auf dem aktuellsten Stand, was die neusten Apps angeht. Sie studiert Online-Journalismus in Köln und hat vorher bei tape.tv gearbeitet. Außerdem verstärkt sie das Online-Team bei der Jugendwelle 1LIVE. Farah ist großer Musik-Fan und geht gerne auf Konzerte. Teile ihrer Familie kommen aus Marokko, deshalb ist das eines ihrer Lieblingsreiseziele.

>> Instagram

 

 

 

Brigitte Schröder begleitet als selbstständige Unternehmens- und Wirtschaftsberaterin Menschen auf ihren Karrierewegen, Unternehmer der Medienbranche, Kreative, Künstler sowie Start-ups in der Selbstständigkeit sowie Organisationen in Aufbau- und Veränderungsprozessen. Als Diplom-Volkswirtin bringt sie das notwendige Know-how für die harten Fakten mit. Als systemisch ausgebildete Beraterin und Coach weiß sie aber auch, wie wichtig die persönliche Entwicklung und die Kulturgestaltung ist und fördert diese. Darüber hinaus engagiert sie sich bei den Digital Media Women e.V. – einem Verein, der sich für die Sichtbarkeit und gleichberechtigte Teilhabe von Frauen einsetzt – in den Bereichen Entrepreneurship, Führungs- und Kulturthemen, zukünftige Arbeits- und Lernformen sowie zum Thema Selbstorganisation.

>> Twitter