Mai 312017
 

Digitale Spiele erreichen immer mehr Menschen, damit nimmt auch ihre Vielfalt zu. Während für manche Titel längst Budgets in Millionenhöhe zur Verfügung stehen (sogenannte AAA-Spiele), mit denen man kein finanzielles Risiko eingehen möchte bzw. kann, gibt es immer häufiger Spiele, die deutlich geringere Produktionskosten verursachen, keinen Publisher im Hintergrund benötigen und dementsprechend größeren künstlerisch-experimentellen Freiraum bieten, sogenannte Indie-Games. Im Mittelpunkt dieser Games steht weniger der kommerzielle Erfolg als vielmehr der individuelle und kreative Ausdruck.

Der Künstlerinnenpreis NRW 2017 trägt dieser Entwicklung Rechnung und fördert in diesem Jahr Künstlerinnen aus NRW im Bereich Game Design und Game Development. Noch bis zum 9. Juni 2017 sind Einreichungen möglich.

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet im Rahmen des „Next Level – Festival for Games 2017“ im November im NRW-Forum Düsseldorf statt. Parallel zum öffentlich ausgeschriebenen Förderpreis, der mit 5.000 Euro Preisgeld dotiert ist, wird der mit 10.000 Euro dotierte Hauptpreis über ein internes Nominierungsverfahren ermittelt. Teilnahmeberechtigt am Wettbewerb für den Förderpreis sind alle Game Designerinnen, die in Nordrhein-Westfalen geboren sind, hier leben oder arbeiten. Denise Gühnemann vom Grimme-Institut (Schwerpunkt „Games & Gesellschaft“) freut sich als Jurorin des Künstlerinnenpreises 2017 auf spannende und faszinierende Einreichungen.

Teilnahmebedingungen-Künstlerinnenpreis NRW 2017 im Bereich Game Design
Bewerbungsbogen-Künstlerinnenpreis NRW 2017 im Bereich Game Design

 Posted by at 14:40

Sorry, the comment form is closed at this time.